FAQ

Hier ist unsere aktuellste Frage!
...

Der Dacia Stepway – stark auch ohne Luxus

Portal durchsuchen

Koriander – Gewürz und Heilkraut in einem

Frage vom 30.07.2013, 9:42 AM Uhr - gestellt und beantwortet von Olli - Für die Kategorie: Essen/Kochen, Haushalt, Medizin und Gesundheit - Kommentare deaktiviert für Koriander – Gewürz und Heilkraut in einem

Ob als Pflanze, Frucht oder ätherisches Öl – Koriander ist seit Jahrtausenden ein vielseitig einsetzbarer Tausendsassa. Erste Erwähnungen finden sich schon im Alten Testament und die Verwendung als Heilkraut wird auch durch archäologische Funde in Pharaonen-Gräbern belegt.

Vorkommen und Herkunft

Das grüne Kraut stammt aus dem östlichen Mittelmeergebiet und dem Vorderen Orient und wird heute nahezu weltweit angebaut. Koriander gehört zur Familie der Doldengewächse und wird bis zu 60 Zentimeter hoch. Seine Blüten sind weiß-rötlich, die Früchte hellbraun. Er ist ein Sommergewächs, seine Samen – voll mit gesundheitsfördernden Phytonährstoffen und ätherischen Ölen – können von Juli bis August geerntet werden.

Koriander räumt den Magen auf

Koriander ist vielen in erster Linie als Gewürz aus der asiatischen Küche bekannt. Er verleiht aber nicht nur Speisen einen unverkennbaren Geschmack. Im menschlichen Organismus leisten die zahlreichen sekundären Pflanzenstoffe unermüdlich „Aufräumarbeiten“. Ob Magen-Darm-Beschwerden, antibiotikaresistente Infektionen oder chronische Entzündungskrankheiten, die heilsamen Koriander-Wirkstoffe nehmen es mit den hartnäckigsten Krankheitserregern auf und fördern die Ausleitung von Giftstoffen. Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in den Früchten. Aus ihnen lässt sich das ätherische Öl (Korianderöl) gewinnen. Es setzt sich zu 60 bis 75 Prozent aus der Substanz Linalool zusammen, das als potenter Keimtöter gilt, denn es hemmt das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

Antibiotische Wirkung von Koriander

Für medizinische Zwecke kommt das Kraut sogar als natürliches Antibiotikum in Betracht und zeigte zumindest in Laborstudien eine hohe Wirksamkeit. Mehr als ein Dutzend antibiotisch wirkende Komponenten wurden dabei von den Korianderblättern extrahiert, die sich stark gegen diverse schädliche Bakterien erwiesen. Gewisse Wirkstoffe, z. B. Dodecanal, sind auch in den Koriandersamen enthalten. Es lohnt sich also sowohl frisches Korianderkraut als auch Koriandersamen in die Ernährung zu integrieren. Das Koriandergrün hat gegenüber Koriandersamen den Vorteil, dass es zugleich jede Menge Antioxidantien und Chlorophyll liefert, die unser Immunsystem stärken und gegen Entzündungen vorgehen.

Achtung! Korianderöl enthält reichlich Linalool. Diese Substanz wird als Duftstoff zahlreichen Kosmetikprodukten zugesetzt und kann – auf der Haut angewendet – zu allergischen Reaktionen führen. Die Anwendung von ätherischen Ölen ist bei Babies, Kleinkindern und Asthmatikern im Mund- und Nasenbereich Tabu, denn die Inhaltsstoffe (vor allem Kampfer und Menthol) Atemnot verursachen können.